Saar 05 verliert gegen den FCS im Pokal-Halbfinale

02 Mai 2019

Die Jungs von Trainerteam Timon und Eric Seibert hatten sich einiges vorgenommen und wollten am Dienstagabend gegen den „großen“ FCS am Kieselhumes ein gutes Spiel abliefern. Am Ende hieß es 3:1 für die Blau-Schwarzen, die somit ins Finale des Sparkassenpokals Saar gegen die SV Elversberg einzogen.

Von Beginn an machte das Team von Dirk Lottner Druck. Die St. Johanner hatten Schwierigkeiten, sich aus der eigenen Hälfte zu befreien. In der 12. Minute fiel dann bereits der erste Treffer: Einen schönen Pass von Perdedaj aus dem Mittelfeld vollendete Jänicke – 0:1. In der 42. Minute war es Eisele, der den entscheidenden Pass zu Mendler spielte – und der ließ 05-Keeper Marc Birkenbach auch keine Chance – 0:2 zur Halbzeit. Von Saar 05 kamen bis dahin kaum Offensivaktionen, zu stark verteidigte der FCS bereits ab der Mittellinie und ließ den Seibert-Jungs keine Chance.

Zur zweiten Halbzeit kamen diese dann aber besser aus der Kabine und näherten sich immer weiter dem FCS-Kasten. Nach 56 Minuten entschied Schiedsrichter Manuel Reichardt dann auf Freistoß für die 05er, die Distanz: etwa 25 Meter vor dem Kasten des FC. Lars Anton schoss, Marc Jung stand goldrichtig und köpfte den Ball zum Anschlusstreffer ins Netz. So wurde es dann doch nochmal spannend. Doch in der 78. Minute war es erneut Jänicke, der nach einem Pass aus dem Halbfeld den Sack zumachte und zum 1:3 traf.

„Schade, dass wir es nicht länger offen halten konnten“, so Trainer Timon Seibert nach der Partie: „Wir wollten dieses Spiel natürlich gewinnen, aber wir haben uns auch ordentlich verkauft. Man hat gesehen, warum der FCS in der Regionalliga oben mitspielt“, war er aber mit der Leistung seines Teams dennoch zufrieden. Für viele war es das erste Mal, dass sie vor solch einer Kulisse gespielt haben, 1650 Zuschauer waren an den Kieselhumes gekommen. „Die Atmosphäre war schon toll und ich denke, dass es für uns alle beim Verein ein schönes Erlebnis war.“

Der SV Saar 05 bedankt sich nochmal bei allen Helferinnen und Helfern, die im Vorfeld, während der Partie und auch danach im unermüdlichen Einsatz waren – ohne Euch wäre das nicht möglich gewesen!

Zurück