Ein 2:0-Sieg zum Abschluss: Der SV Saar 05 beendet die Saison auf Platz 6

29 Mai 2019

Einen erfolgreichen Abschluss feierten die 05er am Wochenende beim FC Rastpfuhl. Hokon Sossah (57.) und Maxi Kassel (85.) erzielten die Tore zum 2:0-Auswärtssieg beim bereits als Absteiger feststehenden FC. Am Ende der Saison steht nun also Tabellenplatz 6 mit 59 Zählern.

Mit dem Saisonverlauf ist Trainer Timon Seibert weitestgehend zufrieden: "Mit der Neuausrichtung, die wir vorgenommen hatten sind wir zufrieden. Die jungen Spieler haben sich toll entwickelt. Für viele war es das erste Jahr im Aktivenbereich. Wir waren nicht weit weg von der Tabellenspitze, im Großen und Ganzen ist also alles gut gelaufen."

Auch im Pokal schaffte es die Seibert-Elf bis ins Halbfinale. "Wir hatten gute Auslosungen, aber auch tolle Spiele gemacht, wie zum Beispiel gegen Auersmacher. Da hatten wir uns das Highlight-Spiel im Halbfinale gegen den FCS hier auf dem Kieselhumes verdient", so Timon Seibert.

Mit der Rückrunde ist der Trainer allerdings nicht so zufrieden, was aber weniger an seiner Mannschaft lag. "Die 2. Mannschaft ist vor der Runde in die Verbandsliga aufgestiegen und da gab es dann doch zum Winter einige Probleme, vor allem mit dem Trainer. So mussten wir viele Jungs doppelt einsetzen, in der 1. und 2. Mannschaft. In den letzten 7 bis 8 Spielen hatten wir für die Saarlandliga - auch durch Verletzungen - einen wirklich kleinen Kader zur Verfügung von gerade mal 13 oder 14 Leuten. Wenn man also die gesamte Saison betrachtet, wäre für uns vielleicht auch mehr drin gewesen."

Abgehakt. Nach der Saison ist vor der Saison - und so gibt es für die St. Johanner auch kaum Zeit, sich auszuruhen. Am 12. Juni fängt die Vorbereitung auf die kommende Runde wieder an. Das Eröffnungsspiel findet bereits am 25. Juli statt. "Das ist eine relativ kurze Pause, das wissen wir. Und natürlich werden die Jungs auch ihre Zeiten zum Erholen bekommen. Wir werden sie nicht verheizen. Aber wir wollen gut vorbereitet in die neue Saison gehen, daher beginnen wir schon so früh", erklärt Timon Seibert.

Zurück