Die 2. Mannschaft startet am Wochenende in die Runde

21 Feb 2018

Nachdem es für das Oberligateam bereits am vergangenen Samstag losging, startet am Samstag, 24. Februar, um 14.45 Uhr auch die "Zweite" in der Landesliga wieder nach der Winterpause. Zu Gast ist der Tabellen-14. FV Püttlingen. Das Team von Trainerteam Alexander Root und Marc Silbersack führt die Tabelle mit einem Punkt Vorsprung auf den FV Bischmisheim an. 

Ein Rückblick auf die vergangenen Wochen: 

Eine schwierige Vorbereitung neigt sich auch für die 2. Mannschaft dem Ende zu. Rund um die Bekanntgabe diverser Abgänge der 1. Mannschaft und die sportliche Entscheidung, in der kommenden Runde in der Saarlandliga antreten zu wollen, griff das Trainerteam der Oberligamannschaft richtigerweise auf viele junge Spieler - teilweise auch aus der 2. Mannschaft - zurück.

In der Vorbereitung der Mannschaft von Trainer Alexander Root musste außerdem das ein oder andere Spiel ausfallen, zum Teil witterungsbedingt (SV Furpach), zum Teil aber auch weil es den ein oder anderen Langzeitverletzten zu vermelden gab (Neuzugang Yannik Zimmermann: Bänderriss; Noah Gabriel: Fußverletzung). Dazu konnten manche Spieler aus beruflichen Gründen nicht trainieren/spielen (Juri Bollweg, Tresor Bonia, Tobias Hebel) und - wie das vermutlich in allen anderen Vereinen auch der Fall war: während der Wintervorbereitung wurden einige Spieler immer wieder krank.

„Die ausgetragenen Vorbereitungsspiele wurden größtenteils zufrieden stellend bestritten. Nur in einigen wenigen Spielen fehlte es an dem nötigen Biss und der Laufbereitschaft, die unsere Mannschaft an die Tabellenspitze gebracht hatte", lautet das Fazit von Root.

Die Ergebnisse querbeet gegen Gegner aus allen möglichen Ligen:

  • FC St. Arnual 7:2
  • SV Hellas Bildstock 3:4
  • SPVGG Quierschied 0:3
  • SV Auersmacher 3:7
  • TUS Rentrisch 2:4
  • SG Hassel 11:1
  • SV Oberwürzbach 7:3

 

„Die Mannschaft hat vor allem in der Generalprobe nochmal richtig angefangen Fußball zu spielen und alt bewährte Passstafetten anzuwenden und einstudierte Laufwege zu machen. Wir haben ungewohnte Verhältnisse in der Vorbereitung und nur wenig Trainingsgäste in den Einheiten gehabt, jedoch werden ab der nächsten Woche nach und nach unsere zwei Langzeitverletzten Noah und Yannik wieder ins Training einsteigen. Spätestens zum Bischmisheim-Spitzenspiel sollten beide dann auch wieder einsatzbereit sein", ist Alexander Root optimistisch. Jedoch scheint es so, dass sich im letzten Vorbereitungsspiel der Spielführer der 2. Mannschaft schwerer verletzt hat und nun auch die nächsten Wochen pausieren muss. Auf diesem Wege wünschen wir ihm einen guten und schnellen Heilungsprozess und eine baldige Genesung.

„Allgemein kann man an dieser Stelle auch nochmal sagen, dass es sich nicht anfühlt, als wenn man uns Leistungsträger aus der Hinrunde wie Rouven Osthoff, Mannase Ndombele und Nils Bastian wegnimmt und in den Kader der Ersten steckt, sondern vielmehr ist es der für deren Entwicklung richtige Schritt, auf höherem Niveau trainieren zu können", stellt Root klar und freut sich, dass Timon und Eric Seibert viel Wert darauf legen, dass die Jungs regelmäßig weiterhin in seinem Team spielen und die Bindung zur Zweiten nicht verlieren. „Das ist ein entscheidender Faktor für unseren weiteren Saisonverlauf!"

„In unserer Generalprobe merkte man endlich wieder, dass wir eine noch gut eingespielte Truppe sind, die Laufwege passten und die Abstimmungen waren gut. Der ein oder andere Spieler muss sich ein wenig mehr Selbstvertrauen holen um in die Form der Rückrunde zu kommen, jedoch haben wir auch aufgezeigt bekommen, dass wir noch zu viele Kleinigkeiten in der Defensive falsch machen. Die leichtfertigen Fehler beim Abwehrverhalten müssen besser verteidigt werden, schnelleres Umschalten in die Defensive ist ebenfalls noch ausbaufähig. Jedoch ist die Zuversicht groß, dass dies mit dem ersten Rückrundenspiel gleich umgesetzt werden kann und wir, das Trainerteam der zweiten Mannschaft, freuen uns auf eine gute Rückrunde, bei der es dieses Mal hoffentlich für den Aufstieg reicht", so Alexander Root.

Zurück